Was tun im Sommer?



Es den Blumen gleich tun,
rät uns der Liederdichter Gerhard Tersteegen:

„Wie die zarten Blumen willig sich entfalten
Und der Sonne stille halten,
Gott, lass mich so, still und froh
Deine Strahlen fassen und dich wirken lassen.“

Gerhard Tersteegen (aus: „Gott ist gegenwärtig“ / Strophe 6.)